Am 12.07.2016 erschien in den Uetersener Nachrichten folgender Artikel.
Eine Stellungnahme mit dem Versuch der Rechtfertigung seitens des Hetlinger MTV wurde am selben Tag ebenfalls veröffentlicht.
Es ist nicht das Ziel dieses Artikels einen Verein diskreditieren.
Wir sind offen für gemeinsame Gespräche über den fairen Umgang miteinander.
 
 
Drei Vereine klagen den HMTV an

fussballVorstände des Moorreger SV, TSV Holm und SC Cosmos Wedel sind empört über Spieler-Abwerbungen von Hetlingen

Hetlingen

Großer Ärger in der lokalen Fußballlandschaft: Die am gestern gestarteten Elbmarsch-Pokal teilnehmenden Vereine Moorreger SV und TSV Holm sowie der SC Cosmos Wedel erheben in einer gemeinsamen Stellungnahme schwere Vorwürfe gegen den Hetlinger MTV, der den „Raiba-Cup“ in diesem Jahr ausrichtet.

Hier der Wortlaut der Mitteilung, die von Offiziellen der drei Vereine unterzeichnet wurde: „Die Verantwortlichen der Fußballabteilungen der Vereine TSV Holm, Moorreger SV und Cosmos Wedel sind stinksauer. Bei allen Vereinen wurden Spieler durch den Hetlinger MTV abgeworben – und das auf unfaire Art und Weise. Martina Bohl (ehemals Fußballabteilungsleiterin des MSV), Jon Lüers (1. Vorsitzender Holm) und Detlef Meyer (Fußballabteilungsleiter und Jugendleiter SC Cosmos) wollen sich dieses Verhalten nicht länger gefallen lassen und fordern die Verantwortlichen der Fußballabteilung des HMTV auf, die Regeln des Fairplay zu beachten. „Nicht nur auf dem Platz, sondern auch für den Umgang der Vereine untereinander müssen Regeln des Fairplay gelten.“

Beim TSV Holm wurden einige Spieler der 2. Herren vor dem Ende der Saison 2015/ 2016 angesprochen und zu einem Wechsel zum HMTV überredet, ohne dass der Verein oder der Trainer der Mannschaft darüber informiert wurde. In der letzten Saison hatte der HMTV eine spielstarke A-Jugend, deren Spieler nun fast alle in den Herren-Bereich gehen mussten. Damit auch 2016/2017 eine A-Jugend-Mannschaft für Hetlingen auflaufen kann, wurde der ehemalige Trainer der A-Jugend von Cosmos verpflichtet – mit dem Auftrag, möglichst viele Spieler seiner alten Mannschaft abzuwerben und zum Wechsel zum HMTV zu überreden. Bereits in der vergangenen Saison wurden diverse A-Jugend-Spieler mehrfach kontaktiert und zum Probetraining eingeladen – auch hier ohne ihren Stammverein Cosmos Wedel darüber zu informieren.

Meyer dazu: „Richtig sauer wurden wir erst, als der HMTV im März ein offizielles Testspiel absolvierte und dabei sieben Spieler der Cosmos-A-Jugend eingesetzt hat, ohne dass diese eine Spielberechtigung für Hetlingen hatten. Dieses Verhalten des HMTV verstößt deutlich gegen Regelungen des Hamburger Fußball-Verbandes und hat mit einem sportlich fairen Umgang von Fußballvereinen nichts zu tun.“

Nicht nur bei Cosmos und Holm hat Hetlingen „gewildert“. Bei Moorrege wurden ebenfalls in der noch laufenden Saison zwei B-Jugend-Spieler abgeworben. Um einer möglichen Sperre zum Saisonbeginn zu entgehen, wurde diesen Spielern durch die Verantwortlichen des HMTV empfohlen, die letzten Punktspiele in Moorrege nicht mehr mitzuspielen. Auch Martina Bohl, bis zum 29. Juni Leiterin der MSV-Fußballabteilung, ist richtig verärgert: „Es kann doch nicht sein, dass Hetlingen als kleiner Fußball-Verein seine fehlenden Jahrgänge dadurch ersetzt, dass bei anderen Vereinen in der unmittelbaren Nachbarschaft, die über viele Jahre hinweg durch gute Jugendarbeit Jugendmannschaften aufgebaut und erfolgreich ausgebildet haben, leistungsstarke Spieler auf unfaire Weise in der laufenden Saison abgeworben und dadurch Mannschaften bei anderen Vereinen kaputt gemacht werden.“

Die Vereine haben jetzt Konsequenzen angekündigt. Der Moorreger SV und SC Cosmos werden zukünftig Mannschaften des HMTV weder zu Freundschaftsspielen noch zu eigenen Turnieren einladen.

Der SC Cosmos, Moorreger SV und TSV Holm haben sich in Gesprächen auf eine gemeinsame Leitlinie zum „Fairplay geht vor – auch zwischen den Fußballvereinen“ verständigt. Diese Leitlinie soll unter anderem auch regeln, wie Trainer und Vereine sich bei einem Vereinswechsel von Spielern sportlich fair zu verhalten haben. Lüers fordert, dass „die Fußballvereine nicht nur von ihren Spielern auf dem Platz ein Fairplay einfordern können, sondern dies auch von allen Vereinsverantwortlichen neben dem Platz vorgelebt werden muss.“ Dies soll durch die Leitlinie zur Zusammenarbeit sichergestellt werden“.

Johannes Speckner
Cosmos Wedel Kinderschutz
Integration durch Sport
Zum Seitenanfang